Auf zu neuen Ufern - neue Perspektive ab Juli'20

In einem früheren Blogpost berichtete ich darüber, wie sich die Arbeitssuche während der Corona-Pandemie gestaltet.
In den letzten beiden Wochen habe ich mit mehr als 10 Firmen insgesamt über 20 Gespräche geführt. Viele Gespräche empfand ich als sehr positiv, geradezu inspirierend. Für einige Firmen scheint "Talent Management", wie es oft "Neu-Deutsch" genannt wird, kein Fremdwort zu sein: Potenzielle Kandidaten stehen im Mittelpunkt, dem Bewerber wird ein ehrliches Interesse entgegengebracht. Die Gespräche werden offen geführt, Interna werden erläutert und ebenso offen und eventuelle Problemstellungen auch schonungslos diskutiert. Der Bewerber soll direkt eingebunden werden, und die entsprechende Meinung wird offensichtlich gerne gehört.
Die letzten Wochen waren recht anstrengend für mich - auf der Suche nach einer Perspektive und entgegen einer drohenden Arbeitslosigkeit wollte ich sichergehen, dass ich auch die richtige Entscheidung treffe, sollte mir etwas passendes angeboten werden.

Ein Unternehmen trat unkonventionell auf: zuerst lernte ich das Team kennen, kurze Zeit später auch die Entscheider. Früh war klar, dass nicht nur die Chemie stimmt.
Am Freitag letzter Woche folgte das offizielle Vorstellungsgespräch mit HR, dem Fachvorgesetzten, dem Projektmanager des Teams sowie mit dem DevOps-Coach über Video. Nach einer Vorstellungsrunde und etlichen Fragen zu meiner Person samt Werdegang folgten einige fachliche Fragen. Nach gut eineinhalb Stunden ging das Gespräch mit einem Versprechen zu Ende, sich bis spätestens zu Beginn der Folgewoche zu melden.
Gut eine Stunde später erhielt ich einen Anruf des Projektmanagers mit der Zusage, welche ich sehr gerne annahm.

Ab dem 01.07. werde ich nun, ausgestattet mit neuer Perspektive, für ein großes Unternehmen als DevOps Engineer tätig sein.

Vielen Dank für Eure entgegengebrachte Offenheit, Euer Vertrauen und die viele Mühe! Ich freue mich sehr auf die kommende Zeit!